Schlafstörungen: Schlaftherapie

Für die Schlaftherapie ist der optimale Schlafplatz eine Voraussetzung.

Für die Schlaftherapie ist der optimale Schlafplatz ohne Wasseradern oder anderen Erdstrahlen eine Voraussetzung. Lassen Sie Ihren Schlafbereich untersuchen und finden Sie den optimalen Schlafplatz.

Auch für Schlafstörungen gibt es eine Therapieform

Für beinahe jedes Problem gibt es heutzutage mittlerweile eine geeignete Therapieform. Vor dem Hintergrund dieses Zusammenhangs ist es mittlerweile auch nicht weiter verwunderlich, dass es auch eine sogenannte Schlaftherapie zur Vermeidung Schlafstörungen gibt. Früher war die Schlaftherapie oder sogenannte Dauernarkose eine weitverbreitete Behandlungsform der Schizophrenie.

Was versteht man unter Schlaftherapie

Heutzutage versteht man unter Schlaftherapie die Behandlung von schlafbezogenen Atmungsstörungen (SBAS), wie der Schlafapnoe, dem Hypoventilationssyndrom oder der Stokes-Atmung. Bei diesen Erkrankungen kommt es zu einer Minderatmung und wiederholten Atemstillständen während des Schlafens sowie zu einer Schlaffragmentierung.

Die Folgen können zum Beispiel verminderte Leistungsfähigkeit und Tagesmüdigkeit sein. In weiterer Folge sind auch Blutdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall als Folgeerkrankungen nicht auszuschließen. Im Rahmen der Schlaftherapie erhält der Patient in der Regel ein spezielles Schlaftherapiegerät (Beatmungsgerät), welches über einen Schlauch mit einer Beatmungsmaske verbunden ist.

Erdstrahlen berücksichtigen vor einer Schlaftherapie

Maske und Schlaftherapiegerät sollten vom Patienten mit SBAS jede Nacht benutzt werden. Die Schlaftherapie führt zu einer deutlichen Besserung der Einschlafneigung und zu einer spürbaren Verminderung der Tagesmüdigkeit.

Im Zuge der Schlaftherapie empfiehlt es sich auch mithilfe eines Experten für Wasseradern und Erdstrahlen abzuklären, ob der jeweilige Schlafplatz auch der Richtige ist. Als Radiästhet und Rutengeher bin ich - Dietmar Stuck - im Auffinden von Wasseradern und Erdstrahlen tätig und unterstütze Sie beim Aufsuchen eines gesunden Schlafplatzes.

Autor: Dietmar Stuck - Google+