Schlafstörungen - was tun?

Was tun bei Schlafstörungen?

Bei einer bestehenden Schlafstörung ist das Auffinden von Erdstrahlen die Voraussetzung für die Ursachenbehebung und den damit verbundenen "gesunden Schlaf".

Schlafstörungen entgegenwirken - die Übersicht:

Bei Schlafstörungen helfen Fachleute

Bei den ersten Anzeichen von Schlafproblemen sollte man bereits fachärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, bevor daraus chronische Schlafstörungen werden. Ein Schlafproblem wird von den Betroffenen meist nicht sofort wahrgenommen.

Verdrängung von Schlafproblemen

Manche Betroffene verdrängen sogar ganz einfach die Tatsache, dass sie in der Nacht des öfteren wach werden, sich im Bett herumwälzen oder keine Luft bekommen, weil ihr Atem still steht. Andere wiederum lösen ihre Einschlafprobleme mit Alkohol und/oder Schlaftabletten.

Bei wiederkehrende Beeinträchtigungen spricht man von einer Schlafstörung

Wer länger als vier Wochen mit immer wiederkehrenden Schlafrhythmusbeeinträchtigungen zu kämpfen hat, der kann in der Regel davon ausgehen, dass eine Schlafstörung oder ein schwerwiegendes Schlafproblem vorliegt.

Die äußeren Umweltfaktoren sind zu berücksichtigen

Wer sich auf die Suche nach möglichen Ursachen macht, der sollte sich nicht nur mit bekannten Einflussfaktoren wie Stress, Hektik, Lärm sowie der psychosozialen Situation im Berufs- und Privatleben auseinandersetzen, sondern auch Umweltfaktoren wie Elektrosmog, Wasserandern oder Erdstrahlen mitberücksichtigen.

Unterstützung bei der Wahl des richtigen Schlafplatzes

Nicht selten stellt sich heraus, dass gerade diese Einflussgrößen zumindest mitverantwortlich für die Entstehung von Schlafstörungen sind. Vor dem Hintergrund dieses Zusammenhangs empfiehlt es sich, einen Fachmann zu kontaktieren. Als Rutengänger helfe ich - Dietmar Stuck - Ihnen gerne dabei einen gesunden Schlafplatz mittels Radiästhesie zu finden.

Autor: Dietmar Stuck - Google+