Wasseradern - Erdstrahlen

Entstehung von Wasseradern Erdstrahlen.

Österreich wird nicht ohne Grund als "Wasserreich" bezeichnet. Es befinden sich in unserem Land sehr viele Wasseradern, da sich das Regenwasser und das absickernde Flusswasser in der Erde sammeln, um dann durch verschiedenen Erdschichten tieferen Regionen zuzufließen.

Entstehung der Strahlenbelastung

Wie entstehen die Belastungen der Wasseradern auf den menschlichen Körper?

Denken Sie an ein großes Kanalrohr, das mit viel Sand gefüllt ist. Angenommen man leitet durch dieses Rohr Wasser, so erzielt man die gleiche Wirkung wie bei Wasseradern.

Gleich wie beim Kanalrohr, das mit Sand gefüllt ist, wird in der Wasserader das Wasser durch das Erdreich hindurchgedrückt. Es entsteht somit eine starke Reibung, da das Wasser durch den Sand und anderes Erdreich wie Kies oder Lehm behindert wird. Diese Reibung erzeugt Wärme, Elektrizität und die gefährliche Erdstrahlung.

Die Erdstrahlung einer Wasserader im Haus oder in der Wohnung.

Man unterscheidet zwischen "schiebenden" und "ziehenden" Wasseradern:

Schiebende Wasserader

Schiebende Wasseradern werden als solche bezeichnet, die von den Füßen bis zum Kopf fließen. Durch sie können Angstträume, Depressionen, Kopfschmerzen / Migräne, Flucht aus dem Bett und Appetitlosigkeit auftreten.

Ziehende Wasserader

Ziehende Wasseradern hingegen fließen vom Kopf zu den Füßen. Durch diese Adern können Nervosität, Schwindel, gelbe Gesichtsfarbe, Bauchschmerzen und Konzentrationsschwäche hervorgerufen werden.

Wasserader Kreuzung

Äußerst bösartig sind die Kreuzungen von Wasseradern. Sie können eine bis zu 10.000fache Strahlungsintensität einer normalen Wasserader aufweisen. Die Belastungen auf den menschlichen Körper können sein: jede Art von Krebs, Lebensunlust bis zu Selbstmordgedanken und Selbstmordversuchen, Schlaflosigkeit, kalte Füße, Nachtschweiß, Angstträume und Hilferufe im Traum.

Lesen Sie hier mehr:

Autor: Dietmar Stuck - Google+