Elektrosmog vermeiden - reduzieren | Tipps

Vermeiden und reduzieren von Elektrosmog

Da man immer und überall der Belastung des Elektrosmogs ausgesetzt ist, ist es wichtig, dass Sie sich während des Schlafes davon erholen können und somit frei von elektrischen Feldern schlafen.

Tagsüber können Sie Elektrosmog durch folgende Tipps reduzieren

  • Verzichten Sie auf Heizdecken und Heizkissen. Wenn Sie in einem Wasserbett schlafen, sollten Sie es tagsüber aufheizen. Ziehen Sie vor dem Schlafen den Netzstecker aus der Steckdose.

  • Ebenfalls sollten Sie auf Halogenlampen verzichten. Der Transformator und die Art der Leitungsverlegung sorgen für starke Magnetfelder. Halten Sie zu ihnen, so wie zu Leuchtstofflampen und Energiesparlampen mind. 1,5 Meter Abstand.

  • Schauen Sie darauf, dass Ihre Kinder so wenig, als möglich am Computer spielen.

  • Schließen Sie Elektrogeräte wie Fernseher, Videorecorder, Radio- und Stereoanalge, die mit anderen Spannungen als der Netzspannung betrieben werden, immer nur bei Gebrauch mit dem Stecker ans Netz. Danach entfernen Sie sie wieder vom Netz. Benutzen Sie zum Beispiel eine Mehrfachsteckerleiste, die Sie abschalten können, denn sie erspart nicht nur Geld, sondern reduziert die Belastung in der Umgebung.

  • Achten Sie in Ihrem Zimmer darauf, dass das Babyphon mind. 2 Meter vom Kinderbett entfernt steht.

  • Ihr Radiowecker sollte mind. 1,5 Meter vom Bett entfernt stehen.

  • Halten Sie großen Abstand von der Mikrowelle, wenn Sie gerade im Betrieb ist. Lassen Sie sie mind. einmal im Jahr auf Leckstrahlung überprüfen.

  • Minimieren Sie den Umgang mit Handys.

  • Halten Sie Verlängerungskabel so kurz als möglich. Lassen Sie die aufgerollten Leitungen so weit wie möglich von Ihnen entfernt liegen.

  • Achten Sie bei der Arbeit am Laptop darauf, dass der Transformator so weit wie möglich von Ihnen entfernt steht. Bündeln Sie lose Zuleitungen von Lampen und anderen elektrisch betriebenen Arbeitsgeräten am Schreibtisch zusammen und umwickeln Sie die Kabel mit elektrisch leitfähiger Folie.

  • Halten Sie wie folgt Abstand von Hochspannungsleitungen:
    bei 380 KV 500 Meter
    bei 220 KV 300 Meter
    bei 110 KV 200 Meter

  • Bei einem Umzug oder Bau eines Hauses sollten Sie sich von einem Fachmann beraten lassen, um Elektrosmog bereits in der Planung zu vermeiden.

  • Verzichten Sie auf jede Art von Elektroheizungen - sowohl auf Nachtspeicheröfen als auch auf Fußbodenheizungen. Falls Sie eine solche Heizung besitzen, dann lassen Sie sie im Schlafzimmer nach Möglichkeit über Nacht ausgeschaltet. Heizen Sie mit der Fußbodenheizung die Wohnräume über Nacht auf und schalten Sie sie nach Möglichkeit tagsüber ab. 

  • Sie sollten jeden Tag mindestens eine Stunde in der Natur verbringen, um sich dadurch von Elektrosmog zu erholen.

  • In einem älteren Haus können Sie Elektrosmog durch den Einbau von Netzfreischaltern vermeiden. Der Netzfreischalter wird normalerweise in den Sicherheitskasten eingebaut, so entstehen bei der Installation keine Schäden an Wänden oder Tapeten. Er ist schnell und preiswert installiert. Allerdings ist der Netzfreischalter nachträglich nicht in allen Häusern oder Wohnungen einzubauen, weil elektrische Felder von Stromkreisen herrühren, die Sie nicht abschalten können.

  • Trafostationen sind meist sehr belastend. Richten Sie die Schlafplätze so weit wie möglich davon entfernt aus.

  • Richten Sie Ihre Hauselektrik so ein, dass Sicherungs- und Zählerkästen in den Keller gelegt werden. Sie sollten nicht unter den Schlafzimmern, sondern auf der anderen Hausseite angebracht werden. Es ist zu beachten, dass Sie keine Sitzplätze, Spielplätze für Ihre Kinder und weitere Aufenthaltsplätze neben Zählerkästen und Steigleitungen anlegen.

Literatur

Kurt Simon: Rutengehen. Der beste Schutz vor ernsten Krankheiten. München 2004.

Autor: Dietmar Stuck - Google+